Sonntag, 18. August 2019

Triumph Custom Aces 2019


Triumph ruft seine Fans zum Customizing-Wettbewerb Custom Aces 2019 auf. Mitmachen kann jeder, egal ob professioneller Customizer, Händler, Nachwuchstalent oder Privatperson.

Bis zum bis 30. September 2019 können sich alle mit einer Skizze und einem kurzen Konzept-Steckbrief über die Triumph-Homepages bewerben. Das skizzierte Modell muss keine Straßenzulassung besitzen, sollte aber fahrbereit sein. Mitmachen kann jeder, egal ob professioneller Customizer, Triumph-Händler, Nachwuchstalent oder Privatperson.

Aus den eigereichten Vorschlägen wählt dann eine Fachjury, in der auch Vertreter der motorradonline.de-Schwesterseite 1000PS sitzen, sechs Vorschläge aus. Das letzte Wort hat schließlich die Online-Community, durch deren Stimmen auf einer speziell eingerichteten Abstimmungs-Website der Sieger gekürt wird.
Den ausgewählten Siegerentwurf gilt es dann bis Januar 2020 auf die Beine zu stellen. Dazu stellt Triumph das benötigte Basismodell sowie einen Kostenzuschuss in Höhe von 1.500 Euro. Die restlichen Umbaukosten müssen von den Customizern selbst getragen werden.

Als Basis können alle aktuellen Triumph-Modelle dienen. Ausgenommen sind nur TFC-Varianten, Sondermodelle und Modellneuheiten für das Jahr 2020. Von Speed Twin über Bobber bis zur Tiger ist also alles möglich. Der Anteil an Originalzubehör muss mindestens 50 Prozent betragen, außerdem soll das fertige Bike weiter eindeutig als Triumph erkennbar sein und ein CI-gerechtes Logo tragen. Nach einjähriger Promotion-Tour geht das Sieger-Bike in das Eigentum der Customizer über.

 https://www.triumphmotorcycles.de/public-content-de/triumph-custom-aces





Sonntag, 11. August 2019

Yard Built Yamaha XSR900 'CP3' von JvB-moto

Jens vom Brauck ist keine unbekannter in der Yamaha Yard Build Scene.
Neben der MT Super07 und der XSR 700 hat sich Jens die XSR 900 vorgenommen, die unter der Bezeichnung CP3 geführt wird.

Klare Linien und Proportionen die den kraftvollen Dreizylinder unterstreichen standen bei diesem Umbau eindeutig im Vordergrund. Jens verfolgte das Ziel weniger Retroelemente zu verbauen. Seine Inspiration bezog er von den Concept Cars der 70er und 80er Jahre. Der Umbau ist eher minimalistisch und reduziert auf das Design.

Jens wollte es schnell aussehen lassen, ohne dass es zu aggressiv wirkt. Das Bike sollte bewusst unauffällig wirken, aber bestimmten klaren Linien folgen. Auch sollte es klar als Yamaha erkennbar sein und so er das so typische Yamaha Racing Blue etwas dunkler und matt als Farbe gewählt.

Bereits Anfang 2020 soll es das Bolt-On Kit geben - mit Teilen wie einem speziellen Kotflügel vorne, einem LED-Scheinwerfer und Maske, einem konifizierten Lenker samt Riser, Instrumententräger sowie Tankabdeckungen, Sitzbank, spezielles Heck mit integriertem Rücklicht, Kennzeichenträger und vieler weiterer Kleinteile.






 






Sonntag, 4. August 2019

BMW R nineT /5 Jubiläumsmodell

1969 begann der Bau der /5-Modellen R 50/5, R 60/5 und R 75/5 mit komplett neu entwickeltem Fahrwerk und Motor sowie einem modernem Design. Der Rest ist Geschichte die immer noch durch wunderschöne Motorrad-Umbauten auf den /5 Modellen weiter geschrieben wird.

Mit dem Jubiläumsmodell R nineT /5 feiert BMW Motorrad aber nicht nur den 50. Geburtstag der /5-Baureihe sondern auch 50 Jahre BMW Motorrad Fertigung in Berlin Spandau.

Herzlichen Glückwunsch dazu, Arbeitsplätze in Deutschland zu erhalten und neu zu schaffen!

Mit dem Jubiläumsmodell R nineT /5 kommt ein Motorrad das mit zeitgenössischen Knie-Pads und einer aufwendigen Lackierung in Lupinblau metallic mit Doppellinierung an die guten Zeiten erinnert. Rückspiegel und Auspuffkrümmer in Chrome sind ebenso der Anlehnung an das historische Vorbild geschuldet wie die nach /5-Vorbild konturierte Doppelsitzbank mit Querprägung des Bezugs, Halteriemen und weißem Keder.
Weitere Attribute erinnern wie zB: die Beschichtung von Motor, Gabeltauchrohren, Getriebe,Radnaben in Aluminiumsilber sowie in Schwarz gehaltene Komponenten wie der Rahmen und das Gehäuse an das Ursprungsmodell. 


Preise und Liefertermin stehen noch nicht fest.









Sonntag, 21. Juli 2019

Moto Guzzi Morning Glory V9 Roamer Umbau aus dem Hause Revival Cycles

Eine V9 Roamer umzubauen ist ein fantastische Idee, endlich wieder einmal ein anderes Motorrad und dann noch eine Guzzi!
Alan Stulberg nahm sich dieser Herausforderung an und jeder weiß, wozu die Jungs von RC in der Lage sind. Die Basis der Roamer war gar nicht so verkehrt, viele Dinge wurden verändert, einige blieben halt original.
Sitz, Tank, Heck und Seitenteile wurden komplett neu und aus Aluminium in Hand gefertigt. Damit wurde die Linie komplett verändert und ein völlig neues Motorrad erschaffen. In der V9 sollten einige Ästhetik Elemente der frühen 70er Jahre eingebracht werden, was absolut gelungen ist. Die Metal- flake Lackierung ist perfekt umgesetzt und hat mit ihrem Fischgrätenmuster und jeder Menge Gold und braun alles was man braucht.
Ein Aftermarket-Träger-Frontend wurde beschafft und ein wenig überarbeitet, um die von Revival gewünschte Funktionalität zu erhalten. Ein nicht zu hoher Ape Hanger, Firestone Reifen und die in komplett in Edelstahl gefertigte Auspuffanlage runden diesen Umbau wunderbar ab.

Revivals Cycles haben sich dafür entschieden, die originale Elektronik, Schalter und das Tacho beizubehalten. Der Tacho und die LED-Anzeige wurden in den Benzintank gesetzt und das sieht richtig gut aus.
Die werksseitige Kraftstoffeinspritzung funktioniert großartig und durch die Werkseinstellung bekommt man auch ein Motorrad mit fantastischen, brauchbaren ABS, Bremsen und einer Traktionskontrolle!

Was wollen wir mehr!!














Sonntag, 14. Juli 2019

BMW Concept R18

BMW wird 2020 mit einem neuen Boxermotor wieder ins Cruisersegment einsteigen und versuchen HD Marktanteile abzunehmen.

Das BMW Concept R18, das starke Anleihen an den BMW-Modellen aus den 50er Jahren nimmt,ist bei diesem Conceptbike nicht zu übersehen, tief, lang und Starrrahmenoptik erinnern uns an die alte gute Zeit. Die "18" steht nicht zufällig im Modellnamen des künftigen Cruisers von BMW denn 100 cubic inch sind exakt 1,64 Liter Hubraum. Das ganze Design wirkt sehr zurückhaltend, der handgefertigte Leder-Schwingsattel sitzt hinter dem tropfenförmigen Tank. Klassisch schwarz mit feiner weißer Linierung zeigt sich die Gesamtfarbgebung.

Klassisch sind auch die verbauten Drahtspeichenräder – vorne mit 21 Zoll Durchmesser, hinten im 18-Zoll-Format und kommen von Metzeler. Eine Doppelscheibenbremsanlage vorne sorgt für Verzögerung.

Der Boxermotor mit Luft/Ölkühlung uns 1.800 Kubikzentzimeter Hubraum, der seine Abgase seitlich in zwei Fishtail-Endtöpfe ausströmen lässt strahlt in seiner ganz eigenen Faszination. Für die Gemischaufbereitung setzt BMW an der Studie auf einen Solex-Doppelvergaser.

Die Elektronik wurde auf einen Anlasser und die LED-Beleuchtung reduziert und entspricht natürlich nicht wie so vieles an diesem Conceptbike der Realität.

BMW wird sicherlich eine ganze Fahrzeugfamilie Konfektionieren und es bleibt spannend was von diesem Concept auch wirklich realisiert wird. 










Sonntag, 7. Juli 2019

Kraftrad Nöda BMW R100R Gespann-Umbau

Gespanne haben ihre ganz eigene Faszination und bereichern immer wieder die Motorradscene. Nur sind sie immer seltener auf Straßen oder gar Rennstrecken anzutreffen. Umso erfreulicher ist es, das das Kraftrad Nöda Team eine BMW R100R und einen Dnepr Rahmen zu einem außergewöhnlichen Umbau verholfen haben.

Eigentlich sind es ja zwei Projekte (Motorradumbau und Neubau Seitenwagen). Die R100R wurde im klassischen Kraftrad Nöda Style veredelt und begeistert schon als Solofahrzeug.

Kommen wir zum Umbau:

Die Räder der R 100R wurden auf breitere Felgen umgespeicht und verpassen der BMW mit dem speziellen Front und Heck- Umbau den gewollten eigenständigen Look. Die Sitzbank und der Beiwagensitz entstanden in eigener Hand und sind mit Echleder bezogen. Die Aluteile wurden glasperlengestrahlt und mit einem Sonderlack Stahl gebürstet und einem auf lackierten Dekor versehen.

Die Elektrik wurde minimiert und der Auspuff sowie die Fender sind Custom made by Kraftrad Nöda. Der Seitenwagenrahmen stammt von einer Dnepr und funktioniert gut an der R 100R. Das Seitenwagenboot wurde komplett selbst gebaut und besteht aus Edelstahlrohrrahmen und wurde mit Aluminiumblech beplankt. Das Seitenwagenrad stammt von einer BMW R65 und wurde umgespeicht.

Viele Details wie z.B: das Windschild der Lederriemen auf dem Boot und der Beiwagenstrahler machen diesen Gespann-Umbau zu etwas ganz besonderen.

Kraftrad Nöda zeigt mal wieder deutlich mit diesem Umbau gutes Design und handwerkliches Geschick.