Donnerstag, 26. März 2015

Spot Vintage

Das zweite Leben.
Seit gut fünf Jahren haucht eine kleine Berliner Manufaktur alten Motorradscheinwerfern neues Leben ein. Dabei werfen diese ihr Licht nicht mehr auf den Asphalt, sondern auf die Schreibtische und in die Zimmer von Menschen mit dem Sinn für das Besondere.
Bei SpotVintage werden alte Motorradlampen nicht einfach nur wiederbelebt. In der kleinen Manufaktur ist der Geist und die Liebe zur Fortbewegung auf zwei Rädern greifbar. Diese Faszination schlägt sich auch in den Unikaten wieder, die hier in gewissenhafter Handarbeit gefertigt werden. „Für mich steht hinter jeder Lampe eine Geschichte“, erzählt Christoph Köhler, der aus den Scheinwerfern betagter Fahrzeuge  Designobjekte mit so inspirierenden Namen wie WoodPecker, JulesVerne oder AfricanSpirit gestaltet. Die Formen und Details, aber auch die sichtbaren Gebrauchsspuren klassischer Leuchten haben es ihm besonders angetan. Diese Dinge sind es schließlich, welche entscheidenden Einfluss auf die Gestaltung der Ständer, die Farbgebung sowie zusätzliche Funktionen haben.
So stellt beispielsweise das Modell Jules Verne die verwendeten Materialien in den Vordergrund. Ein entlacktes und spezialpatiniertes Lampengehäuse aus den 1960er Jahren harmoniert mit einem Ständer aus geöltem Akazienholz, bei dem die Struktur des natürlich gewachsenen Rohstoffs sichtbar ist. Neben den verwendeten Scheinwerfern, untermalen die Lampenständer den Geist eines jeden Objektes von SpotVintage. So greifen die Füße beim Modell Rifle eine Revolver-Griffschalen-Optik auf. Beim Modell MissionManx versprüht ein klassischer Druck, die Faszination des ältesten Motorradrennens der Welt auf der Isle of Man.
Bei der Anfertigung lässt sich Köhler bewusst Zeit. Gleiches gilt auch beim Kauf der alten Lampen. Er beschreibt das mit einer gewissen Verbindung zu den Scheinwerfern oder der Inspiration, die von einer Neuerwerbung ausgehen muss: „Ich kaufe einen Scheinwerfer nicht einfach weil er alt ist. Vielmehr muss er mich auf eine bestimmte Weise ansprechen. Oft sind es Spuren, die eine bewegte Geschichte erahnen lassen.“ Gleichwohl sei es wichtig, dass die Spuren des mobilen Lebens aus der Lampe kein verschlissenes Stück Metall gemacht haben. Die Zeichen von Abenteuer und Freiheit müssen in Einklang mit dem Anspruch eines hochwertigen Endprodukts stehen.
Als kleine Manufaktur fertigt SpotVintage pro Jahr nur eine begrenzte Anzahl an Lampen an. Seltenheitswert, Qualität und individuelle Formen machen die Leuchten zu handgemachten Besonderheiten.

Außergewöhnliche Designobjekte mit ganz viel Vintage und Herzblut!
Zu beziehen unter:











Keine Kommentare:

Kommentar posten