Sonntag, 23. Juni 2019

Hammer Kraftrad Triumph Rocket 3 Umbau

Wassergekühlter Dreizylinder-Viertakt-Reihenmotor, eine Ausgleichswelle, zwei obenliegende, kettengetriebene Nockenwellen, vier Ventile pro Zylinder, Hubraum 2294 cm3 Nennleistung 108,8 kW (148 PS) bei 5750/min Max. Drehmoment 221 Nm bei 3250/min, mächtige Daten für einen Cruiser aus dem Hause Triumph. Kann man so etwas überhaupt verändern?

Im Oktober 2018 kam Berhard Müller auf einen Kaffee zu Michael Hammer in die Werkstatt mit der Idee eine Triumph Rocket 3 Roadster zum Cafe Racer umzubauen.


Zuerst dachte Michael, wie will man aus so einem Monster ein schlankes flaches Motorrad bauen und eigentlich wollte er nicht wirklich an die Sache ran. Häufig baut Hammer Kraftrad Motorräder aus dem Hause BMW um, ob R80/R 100 als Roadster/Bobber oder R nine t für Horst Lichter und Hardy Krüger Jr., aber eine Rocket?

Nachdem Michael aber einige Teile abgebaut hatte, um zu sehen wie der Rahmen verläuft, änderte sich meine Meinung und er sagte ihm zu.


Wie immer fertigte Michael selber viele Teile in Aluminium wie z.B: der Tank die Lampenmaske mit LED Scheinwerfern und den Fender. Das diese Arbeiten unheimlich viel Zeit in Anspruch nehmen versteht sich von allein. Aber nur so konnte überhaupt eine massive Veränderung der Rocket realisiert werden.

Der Heckrahmen wurde modifiziert und mit Haltern für die Elektrik und Batterie versehen und ein Cafe Racer Heck mit Echtleder Sitzbank verbaut. Eine neue Fußrasten- Anlage bremst und schaltet jetzt und der Ansaugtrakt atmet jetzt mit schicken K&N Filtern.

Das Fahrwerk wird jetzt mit Wilbers Federn realisiert und für einen anständigen Sound sorgt jetzt eine Zard Auspuffanlage. Der Lenkerhalter, Lenker und die Hebel stammen aus dem Hause ABM und geblinkt wird jetzt mit Kellermann Lenkerendenblinker. Die Rocket wurde komplett neu lackiert und kann jetzt ihre englische Herkunft nicht mehr leugnen. Zum Schluss wurde ein neues Maping bei MSG (Leistungsprüfstand) durchgeführt um den beindruckenden 3 Zylinder mit seinem wahnsinnigen Drehmoment perfekt abzustimmen.




Und es geht doch!

Schaut euch die Bilder an, aus einem großen und mächtigen Motorrad einen Cafe Racer (ok, die Stummellenker fehlen noch) zu bauen ist schon eine Leistung und machen die Rocket zu einem Blickfang. Die Ausführung ist wie immer extrem gut ausgeführt und der Besitzer bekommt irgendwie sein grinsen nicht aus seinem Gesicht.

Wer jetzt Lust hat, seine Rocket (oder jedes andere Motorrad) umbauen zu lassen, sollte sich bei Michal Hammer von Hammer Kraftrad melden.










Keine Kommentare:

Kommentar posten