Samstag, 28. November 2020

Triumph Trident 660


 Triumph lanciert mit der Trident 660 ein preiswertes Mittelklassenmotorrad, das ab 7343 Euro zu haben ist. Erfolgreiche Modelle, wie die Yamaha MT-07 oder Kawasaki Z650 wurden in dieser Preisklasse zu sehr erfolgreichen Verkaufsschlagern. Auch die Umbauscene hat Spaß daran gefunden diese Bikes individuell zu veredeln.

Triumph hat anscheinend die Zeit genutzt, um ein neues ansprechendes Motorrad zu konstruieren. Ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Klasse ist der Dreizylinder 81 PS Spitzenleistung bei 10.250 U/min. und 64 Nm Spitzendrehmoment bei 6.250 U/min. liefert. Die Trident 660 ist darauf ausgelegt, auch A2-konform mit 48 PS verkauft zu werden. Der Hubraum von 660 ccm ergibt sich aus den Vorschriften für Führerschein-Einsteigerklassen in Australien und Neuseeland.


Ein neu konstruiertes Stahlrohrchassis soll mit der 41er USD-Gabel mit getrennter Dämpfungsfunktion von Showa auf und der Doppelkolbenbremszangen von Nissin für ein typisches Roadstergefühl sorgen. Moderne Fahrassistenten wie die drehmomentunterstützten Anti-Hopping-Kupplung oder einem optionalen Schaltassistenten sowie ein Vollfarb-Display sowie ABS, Traktionskontrolle, mehrere Fahrermodis und optionale Goprpo Steuerung und Navigation zeigen deutlich den Stand der Technik.


Erfreulich aus Verbrauchersicht dürfte zudem sein, dass der Hersteller die Serviceintervalle für die Trident auf 16.000 Kilometer hochgesetzt hat. Zum Marktstart wird die Trident laut Hersteller in vier Farbschemata vorfahren: „Silver Ice/Diablo Red“, „Matt Jet Black/Silver Ice“, „Crystal White“ und „Sapphire Black“. Das Zubehörprogramm fällt mit 45 Teilen bereits von Beginn an recht üppig aus.

Triumph hat es verstanden und bringt mit der Trident 660 ein cooles Bike, das eine hervorragende Basis für den Custombereich bietet.
















Keine Kommentare:

Kommentar posten