Sonntag, 1. November 2020

6/5/4 MOTORS Yamaha SR 500 Umbau

 


In Stockholm gibt es eine Community die gemeinschaftlich seit 6 Jahren kreative Ideen mit verschiedenen Materialien umsetzen. Zur Zeit nutzen und unterstützen sich ca. 40 Mieter die von Motorrädern über Möbel bis hin zu Musikinstrumenten alles in Hand entstehen lassen.

Rasmus Steyner Randén hat dort vor vier Jahren angefangen, Räume zu mieten, und hat sich im Laufe der Jahre zum „Floor Manager“ der Werkstatt entwickelt. Er kann nicht nur hervorragend schrauben sondern hat auch einen Hintergrund als Motocrosser und Graffiti-Künstler und schloss sein Designstudium ab. Also gute Voraussetzungen um kreativ zu sein.

Kommen wir zum Umbau:

Die Yamaha SR500 aus dem Jahr 1980 ist sein eigenes Projekt und entsprechend motiviert ging Rasmus an die Sache heran. Das Konzept war schnell erstellt: da Rasmus mit seinem Auto häufig im Stau steht, sollte ein leichtes und gut zu fahrendes Motorrad als Basis dienen. Nichts passt besser als die SR 500, die leicht umzubauen und von der Technik unkompliziert ist.

Auf der Liste standen neue Karosserien, ein verkürzter Hilfsrahmen und ein Fahrwerk, das die Fahrqualität der alten Yamaha verbessern würde.

Der SR500 trägt jetzt einen viel schlankeren Kraftstofftank, der von einem 1979er Yamaha FS1 genommen wurde. Gleich dahinter befindet sich ein dünner Sitz und eine handgefertigte Gepäckablage. Der Hilfsrahmen wurde passend zugeschnitten und entsprechend angepasst. Alufender vorne und hinten runden das Erscheinungsbild perfekt ab. Der Motor wurde aufgebohrt und mit Nikasil beschichte Zylinder, einem neuen Wiseco-Kolben und einer Kedo-Ölleitung für einen besseren Durchfluss umgebaut.

Damit der Sprit besser läuft verbaute Rasmus einen Mikuni VM36 Vergaser mit einem K & N-Filter und eine sehr raffinierte Abgasanlage des italienischen Spezialisten SC Project. Progressive Gabelfedern von Wirth und einen neuen Satz hinterer Stoßdämpfer von YSS sorgen für ein besseres Fahrwerk und die Räder sind eine Kombination aus 18-Zoll-Excel-Takasago-Felgen und Honda CL450-Trommelbremsnaben (was wirklich heiß aussieht).

Rasmus verbaute einen ProTaper-Lenker der das Handling deutlich verbessert. Ein neuer Dekompressionshebel und Fußrasten, Front- und Rücklichter im Bates-Stil sowie klassischer Blinker und die krasse Farbkombination runden diesen Umbau perfekt ab.


Was für ein frecher aber auch lebendiger Umbau!















Keine Kommentare:

Kommentar posten